Informationen zu bekannten Pandemien und Epidemien

Herpes VirusDie wohl bekanntesten und schlimmsten Pandemien der Weltgeschichte waren die Pest und AIDS, wobei letztere, die HIV-Pandemie, nach wie vor anhält. Pandemien und Epidemien können zwar auch durch bakterielle Infektionen entstehen, meist sind jedoch Viren ursächlich. Vor allem in der heutigen Zeit, in der Bakterien recht zuverlässig antibiotisch behandelt werden können, sind es eher die Viren, die sich unausgebremst ausbreiten können. Durch die schnelle Veränderungsfähigkeit ihrer Oberflächenstruktur können Viren nahezu jede Widrigkeit überstehen und immer mehr Menschen befallen.

Jede Epidemie und jede Pandemie hat Todesfälle

Die weltweite Ausbreitung einer Infektionskrankheit, also eine Pandemie, gilt als besonders gefährlich. Doch auch Epidemien können verheerende Ausmaße annehmen, vor allem, weil die Infektionskrankheiten auch Menschen befallen, die ohnehin schon ein erhöhtes Risiko tragen. Dementsprechend hat auch jede Pandemie und Epidemie eine Tote zu verzeichnen. Darüber hinaus ist es überaus schwierig, den Übertragungskreislauf einer Pandemie oder Epidemie wieder zu unterbrechen. Asien versuchte die Ausbreitung der Vogel- und der Schweinegrippe mittels Mund- und Nasenschutz zu verhindern, was jedoch nur von mangelhaftem Erfolg war.

Spanische Grippe, Asiatische Grippe, Hongkong-Grippe

Sowohl die Hongkong-Grippe als auch die Spanische und die Asiatische Grippe lösten weltweite Pandemien aus. Alle drei Grippeformen wurden durch Viren vom A-Typus augelöst und erreichten binnen weniger Monate die ganze Weltbevölkerung. Besonders katastrophal verlief die Pandemie der Spanischen Grippe. Innerhalb eines Jahres erreichte das Virus im Jahre 1918 alle Kontinente und hinterließ rund 50 Millionen Todesfälle. Die Hongkong- und die Asiatische Grippe hinterließen eine weitaus weniger dramatische Bilanz. Mit rund einer Million Toten weltweit sind zwar die Kriterien einer Pandemie erfüllt wurden, die jedoch glücklicherweise deutlich weniger Menschenleben auf dem Gewissen hatte als die Spanische Grippe.

Vogelgrippe

Die Vogelgrippe vom Influenza-Typ A/H5N1 gilt als besonders gefährlich und hoch ansteckend, da sie allein durch der Zugverhalten der Vögel übertragen und verschleppt werden kann. Momentan können Menschen zwar an der Vogelgrippe erkranken, jedoch nur dann, wenn sie in direkten Kontakt mit infizierten Vögel oder Geflügelfleisch kommen, oder aber, wenn sich Viren der Vogel- und der Schweinegrippe miteinander vermischt haben. Eine Übertragung der Vogelgrippe von Mensch zu Mensch ist bislang nicht beobachtet wurden.

Dennoch kann der humane Übertragungsweg jederzeit entstehen, da die Vogelgrippeviren, wie andere Viren auch, ständig ihre Oberflächenstruktur ändern und somit auch immer wieder andere Eigenschaften besitzen. In Deutschland gilt daher seit 2005 Pandemiewarnstufe 3, denn sobald die Übertragung von Mensch zu Mensch erstmalig funktioniert wird es mindestens sechs bis acht Monate dauern, bevor ein wirksamer Impfstoff hergestellt werden kann. Innerhalb dieser Zeit kann sich die Vogelgrippe ungehindert zur Pandemie ausbreiten.

Schweinegrippe

Die Schweinegrippe, die erstmals im Jahre 2009 auftrat, kam aus den USA nach Deutschland. Dort steckten sich zwei Touristen mit dem A/H1N1-Virus an und verbrachten so das Virus nach Deutschland. Zum Jahresende desselben Jahres wurde die Pandemiewarnstufe bereits hochgesetzt, da sich die Krankheitsfälle häuften. Insgesamt starben weltweit rund 20.000 Menschen an der Schweinegrippe, die von Mensch zu Mensch übertragen werden kann.

Angesichts dieser vergleichsweise geringen Zahlen ist nach wie vor umstritten, ob die Pandemie-Klassifizierung im Fall der Schweinegrippe zutreffend ist. Seit 2009 treten die A/H1N1-Viren jedes Jahr zur Grippesaison auf. Mittlerweile ist dieses Virus der Hauptauslöser der alljährlichen Grippewellen, weswegen die Krankheit nun auch Neue Grippe genannt wird.

 

Aktualität

Stand: 04.09.2014